Fest zum ersten Geburtstag des VPOD-Netzwerks Respekt!

Am 22. Juni feierten die Care-Migrantinnen und -Migranten „Ein Jahr Netzwerk Respekt“. VPOD-Zentralskeretär Beat Ringger wies darauf hin, dass Respekt europaweit das erste Netzwerk der Care-Migrantinnen ist und dankte den Mitgliedern für ihr wichtiges Engagement im Kampf gegen die Ausbeutung der Frauen aus den osteuropäischen Ländern durch die Firmen der profitorientierten Spitex.

 

DSCN0034

Care Migrantinnen feiern den 1. Geburtstag des Netzwerks Respekt des VPOD.

DSCN0041

DSCN0044

DSCN0053

DSCN0063

DSCN0064

DSCN0065

DSCN0072

DSCN0076

DSCN0077

DSCN0081

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Mai 2014: Bożena Domańskas Rede auf dem Marktplatz

Bozena Domanska fordert die 1.-Mai-TeilnehmerInnen auf, Ja zu stimmen zum Mindestlohn von 4000 Franken. Der Mindestlohn ist ein wichtiger Schritt gegen die prekären Anstellungsbedingungen bei der profitorientierten Spitex.

Hier geht es zur Rede.

 

VPOD protestiert gegen ausbeuterisches Franchise-System von Homeinstead

Das Netzwerk Respekt protestierte vor dem CH-Hauptsitz von Homeinstead in Möhlin gegen das ausbeuterische Franchise-System. Homeinstead kassiert sichere Gewinne, während die Risiken bei den Franchisenehmern bleiben. Diese geben den Druck an ihre Angestellen weiter in Form von prekären Anstellungsbedingungen.

Zur Medienmitteilung geht’s hier.

Der VPOD protestiert gegen das Franchise System von Homeinstead

?????????????????????????????????????????????????????????????? OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA ??????????????????????????????? ??????????????????????

Nicht wir MigrantInnen sind das Problem!

Bozena Domanska vom VPOD-Netzwerk Respekt ist empört über die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative: „Nicht wir MigrantInnen sind das Problem – im Gegenteil: wir MigrantInnen lösen eure Probleme!“

Skandal: mutige Bożena Domańska entlassen – VPOD ruft zum Boykott auf!

05-domanska_868af2c7a2Die Polin Bożena Domańska kämpft für die Rechte von osteuropäischen Pflegerinnen, die in der Schweiz in Privathaushalten Senioren rund um die Uhr betreuen. Sie kämpft als Gewerkschafterin des VPOD für bessere Arbeitsbedingungen und erhielt dafür viel Medienaufmerksamkeit. Jetzt wurde sie entlassen.

Heute Morgen protestierten rund 40 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter des vpod und anderer Gewerkschaften vor dem Firmensitz der Perspecta AG gegen die Kündigung von Bożena Domańska, die Care-Migrantin aus Polen, die sich unerschrocken für gesetzeskonforme Anstellungsbedingungen bei den gewinnorientierten Spitex-Firmen wehrt.

Der VPOD forderte den Geschäftsleiter der Perspcta AG auf, die missbräuchliche Kündigung zurückzuziehen. Solange dies nicht der Fall ist, ruft der vpod die Bevölkerung zum Boykott der Firma Perspecta auf.

Weiterlesen

Zischtigsclub mit Bozena und Katharina jetzt online schauen!

Club des Schweizer Fernsehen vom 13. August 2013

Bozena Domanska: «Wir leisten unsere Arbeit gern, aber wir sind nicht mehr bereit, uns ausnützen zu lassen. Viele Frauen haben Angst, sich zu wehren.»

Katharina Prelicz-Huber: «Wir entziehen den Ländern wertvolle Pflegerinnen und erzeugen bei uns ein Lohndumping. Das wirkt sich schlecht auf die Pflegequalität aus und löst längerfristig den Pflegenotstand nicht.»

Sarah Schilliger: «Betreuungs-Arbeit – schon immer prekäre Arbeit, meist unbezahlt von Frauen geleistet – wird nun zwar entlöhnt, aber zu tiefen Löhnen. In Privathaushalten etabliert sich dabei ein Niedriglohnsektor, ein Sonderarbeitsmarkt für Pendelmigrantinnen.»

 

13.8. Zischtigsclub schauen: Bozena und Katharina Prelicz-Huber diskutieren!

Bozena Domanska und die Präsidentin des VPOD, Katharina Prelicz-Huber, sowie die Wissenschaftlerin Sarah Schillinger diskutieren im Club des Schweizer Fernsehen über die  Situation von Langzeitpflegenden.

gesucht_pflegerin_aus_dem_osten_span8

Immer mehr Frauen aus Osteuropa betreuen unsere Betagten. Sie sind beliebt wegen ihrer Herzlichkeit und begehrt, weil sie für geringe Löhne rund um die Uhr arbeiten. Skrupellose Vermittler, aber auch Betagte mit wenig Geld nutzen das schamlos aus. Die Care-Migration aus dem Osten birgt Zündstoff.

Mit der Überalterung wächst auch die Zahl der Betagten, die im Alltag auf Betreuung und Pflege angewiesen sind. Der Personalmangel wird mit Migrantinnen aus Osteuropa kompensiert. Sie verdienen als Arbeits-Pendlerinnen das Geld, das ihre Familien im Herkunftsland dringend benötigen. Viele der Frauen aus Ungarn, Polen oder Tschechien arbeiten schwarz oder unter prekären Bedingungen. Sie sind nicht zuletzt deswegen so beliebt, weil sie sich in die Familie der Betreuten integrieren. Ihre Gutmütigkeit macht sie jedoch besonders anfällig für Ausbeutung jeder Art.

Weiterlesen

Wann wacht die Bevölkerung endlich auf, schaut nicht weg und setzt sich für bessere Pflegebedingungen ein.

dombrowski

„Wann wacht die Bevölkerung
endlich auf, schaut nicht weg
und setzt sich für bessere
Pflegebedingungen ein.
Jeden von uns kann es treffen.“
Petra Dombrowski, Altenpflegerin

Darum gibts das Netzwerk respekt@VPOD!

Unbenannt2Lieber Blick am Abend, darum gibts das Netzwerk respekt@vpod!

 Online Ausgabe vom 25. Juli 2013, Nadine Müller

Care-Migrantinnen übernehmen schleichend den Markt der Senioren-Betreuung. Erstmals zeigt ein nationaler Bericht, wie schamlos diese Pflegepersonen ausgebeutet werden.

Soziologen gehen davon aus, dass die Anzahl pflegebedürftiger Menschen bis ins Jahr 2030 auf 170’000 bis 230’000 Personen steigen wird. Und: Keiner will mehr ins Altersheim.

Blick am Abend, Mittwoch, 24. Juli 2013, S. 5.

Blick am Abend, Mittwoch, 24. Juli 2013, S. 5.

Blick am Abend, Print, Mittwoch, 24. Juli: Pflegerinnen als moderne Sklaven

 

Weiterlesen

„Wenn sie nicht zahlen, gehen wir vor Gericht“

Unbenannt«Wir warten jetzt die Reaktion der Familie ab. Wenn sie nicht zahlen, gehen wir vor Gericht», kündigt Marianne Meyer von der Gewerkschaft VPOD an. Sie unterstützt Haushaltshilfen, die von ihren Arbeitgebern ausgebeutet werden. «Maria ist ein unglaublicher Fall von Lohndumping», sagt Meyer.

Die Rumänin hütete drei Kinder im Alter von sieben, fünf und einem Jahr, organisierte den Haushalt, kochte, putzte, bügelte und kaufte ein – sechs Tage die Woche, von 7.30 Uhr bis 20 Uhr. Ihre Schicht endete erst, wenn sie das Nachtessen abgeräumt hatte. So steht es im Arbeitsvertrag. Marias Lohn: 1200 Franken im Monat.

Wohnen musste sie im Keller der Villa im noblen Basler Bruderholzquartier. «Ich habe wie eine Sklavin gearbeitet», sagt sie zu SonntagsBlick. Vor sechs Wochen wurde ihr fristlos gekündigt. Weil sie mehr Lohn gefordert hatte. Sie bereitet jetzt eine Klage gegen die Familie vor, für deren Kinder sie doch jahrelang wie eine Mutter war.

Weiterlesen