Spiegel: „Polen: Ohne die Ukrainer[innen] geht nichts“

spiegelDer Spiegel, Onlineausgabe, Sonntag, 24.02.2008, Von Susanne Amann und Marta Glowacka, Warschau

An den meisten der sechs Millionen Rentner[innen] in Polen ist der Aufschwung der vergangenen Jahre vorbeigezogen. Die Durchschnittsrente reicht nicht für eine polnische Pflegerin und schon gar nicht für einen Heimplatz. Die Rettung für viele: Billige Pflegekräfte aus der Ukraine.

Janina Krawczyk hat Glück gehabt. Die 88-jährige Polin lebt seit über vierzig Jahren in ihrer kleinen Wohnung im Warschauer Stadtteil Zoliborz: Hier hängen die alten Fotos, hier stehen ihre Möbel, hier erinnert sie alles an ihren verstorbenen Mann. Allerdings lebt Krawczyk nicht allein, das wäre schon lange nicht mehr möglich. Denn die alte Dame kann sich nur noch mit Gehhilfen bewegen, leidet unter Bluthochdruck. Sie ist auf Hilfe im Haushalt angewiesen, wie viele der rund sechs Millionen Rentner[innen] in Polen.

Weiterlesen

13.8. Zischtigsclub schauen: Bozena und Katharina Prelicz-Huber diskutieren!

Bozena Domanska und die Präsidentin des VPOD, Katharina Prelicz-Huber, sowie die Wissenschaftlerin Sarah Schillinger diskutieren im Club des Schweizer Fernsehen über die  Situation von Langzeitpflegenden.

gesucht_pflegerin_aus_dem_osten_span8

Immer mehr Frauen aus Osteuropa betreuen unsere Betagten. Sie sind beliebt wegen ihrer Herzlichkeit und begehrt, weil sie für geringe Löhne rund um die Uhr arbeiten. Skrupellose Vermittler, aber auch Betagte mit wenig Geld nutzen das schamlos aus. Die Care-Migration aus dem Osten birgt Zündstoff.

Mit der Überalterung wächst auch die Zahl der Betagten, die im Alltag auf Betreuung und Pflege angewiesen sind. Der Personalmangel wird mit Migrantinnen aus Osteuropa kompensiert. Sie verdienen als Arbeits-Pendlerinnen das Geld, das ihre Familien im Herkunftsland dringend benötigen. Viele der Frauen aus Ungarn, Polen oder Tschechien arbeiten schwarz oder unter prekären Bedingungen. Sie sind nicht zuletzt deswegen so beliebt, weil sie sich in die Familie der Betreuten integrieren. Ihre Gutmütigkeit macht sie jedoch besonders anfällig für Ausbeutung jeder Art.

Weiterlesen

„Wenn sie nicht zahlen, gehen wir vor Gericht“

Unbenannt«Wir warten jetzt die Reaktion der Familie ab. Wenn sie nicht zahlen, gehen wir vor Gericht», kündigt Marianne Meyer von der Gewerkschaft VPOD an. Sie unterstützt Haushaltshilfen, die von ihren Arbeitgebern ausgebeutet werden. «Maria ist ein unglaublicher Fall von Lohndumping», sagt Meyer.

Die Rumänin hütete drei Kinder im Alter von sieben, fünf und einem Jahr, organisierte den Haushalt, kochte, putzte, bügelte und kaufte ein – sechs Tage die Woche, von 7.30 Uhr bis 20 Uhr. Ihre Schicht endete erst, wenn sie das Nachtessen abgeräumt hatte. So steht es im Arbeitsvertrag. Marias Lohn: 1200 Franken im Monat.

Wohnen musste sie im Keller der Villa im noblen Basler Bruderholzquartier. «Ich habe wie eine Sklavin gearbeitet», sagt sie zu SonntagsBlick. Vor sechs Wochen wurde ihr fristlos gekündigt. Weil sie mehr Lohn gefordert hatte. Sie bereitet jetzt eine Klage gegen die Familie vor, für deren Kinder sie doch jahrelang wie eine Mutter war.

Weiterlesen